Kapitel 1. Geschäftsbedingungen

1.1 Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGBs“) gelten zu jeder Zeit für die Dienstleistungen für seine Verlagspartner im Bereich der Werbung durch SADH Internet GmbH, Rosenstrasse 17, 10178 Berlin, Deutschland („SharePop“); sprich ein Beteiligter, der Werbeflächen besitzt oder kontrolliert oder anderweitig zur Displaywerbung in Online- oder mobilen Medien berechtigt ist, wie z.B. für jede Soziale(n) Plattform(en) oder Webseiten (jeder nachfolgend als „Partner“ bezeichnet). Solch eine Werbefläche wird als „Partnerseiten“ bezeichnet.

1.2 Die AGBs, die Partner-Richtlinien (wie oben definiert) und jede weiteren Vereinbarungen zwischen den Beteiligten werden zusammenfassend als „Vereinbarung“ bezeichnet. Allgemeine Geschäftsbedingungen von Partnern werden nicht Teil der Vereinbarung, wenn und sofern SharePop diese nicht ausdrücklich in schriftlicher Form akzeptiert hat. Mit „Partner-Richtlinien“ sind Angaben, Anweisungen und weitere Anleitungen gemeint, die SharePop hinsichtlich der Werbeplattform (wie oben definiert) Partnern erteilen kann.

1.3 „Werbung“ oder „Anzeigen“ meinen Werbematerial, das Texte, Graphiken, Bilder, Geräusche, Videos und jeden anderen Inhalt oder Link zu dem besagten enthalten kann. Partner veröffentlichen die Werbung, die durch einen Ratgeber zur Verfügung gestellt wird, um ihre mobile(n) App(s) zu bewerben (der „Werbende“). Werbende laden ihre Anzeigen auf die SharePop zugehörige Online Plattform (die „Werbeplattform“), und SharePop macht die Anzeigen darüber verfügbar; oder, sollte es der Fall sein, können sich SharePop und die Partner einzeln dafür entscheiden, die Werbung über ein Partnerkonto (das „Partnerkonto) zu veröffentlichen.

1.4 Durch das Betreiben der Werbeplattform und der Dienstleistungen laut der Vereinbarung, handelt SharePop als ein technischer Dienstleister zwischen Werbendem und dem Partner. Der Partner erkennt an und stimmt zu, dass SharePop keine Verpflichtung innehat, Werbung in einer bestimmten Quantität oder Qualität verfügbar zu machen.

1.5 SharePop vergütet Partner wie folgend beschrieben in Kapitel 6.

1.6 SharePop ist berechtigt, Subunternehmer zu nutzen.

Kapitel 2. Registrierung

2.1 Beteiligte mit einem Interesse daran, Partner zu werden, können dies durch eine Registrierung eines Kontos bei SharePop auf der/den SharePop Webseite(n) tun. Dies erfordert die Ausfüllung eines „Anmeldeformulars“, insbesondere mit einer Email-Adresse. Alle Felder des Anmeldeformulars, die mit „erforderlich“ gekennzeichnet sind, müssen ausgefüllt werden. Alternativ können sich Nutzer über ihr Facebook- oder Google-Konto registrieren. SharePop behält sich das Recht vor, Veränderungen beim Anmeldeverlauf vorzunehmen, wenn es angemessen erscheint. Jede Aussage und Information, die während des Anmeldeverlaufs übermittelt wird, muss vollständig und korrekt sein und vom Partner aktuell gehalten werden.

2.2 Durch Vervollständigung des Anmeldeverlaufs unterbreitet der potentielle Partner ein bindendes Angebot, einen Vertrag mit SharePop abzuschließen, der ausschließlich durch die Regeln dieser Vereinbarung und den einzelnen Aspekten bestimmt wird (das Partnerangebot“).

2.3 Die Vereinbarung zwischen dem Partner und SharePop ist abgeschlossen, sobald SharePop das Partnerangebot offiziell akzeptiert oder wenn SharePop die Vereinbarung früher einleitet; je nachdem, was früher eintritt.

2.4 In der Regel bestätigt SharePop das Partnerangebot unverzüglich durch die Versendung einer Email an die während des Anmeldeverlaufs angegebene Email-Adresse. Die Bestätigung stellt keine verbindliche Annahme des Partnerangebots dar. Die Bestätigung kann jedoch zusammen mit einer Annahmeerklärung versandt werden.

2.5 Ein Partner darf seine Login-Daten nicht an Dritte weitergeben. Der Partner trägt für jede Aktivität innerhalb seines Partnerkontos volle Verantwortung und Haftung. Als eine natürliche Person oder jede andere juristische Person, die sich im Namen seines Arbeitgebers registriert, übernehmen Sie die Gewähr, dass sie eine vollständig rechtliche Befugnis dazu haben und den Arbeitgeber oder eine andere Person an diese Vereinbarung binden.

2.6 Partner, die natürliche Personen darstellen oder natürliche Personen, die als gesetzlicher Vertreter eines Unternehmens gelten, müssen mindestens 18 Jahre alt sein oder die Anforderungen aus Sektion 2.7 erfüllen. Personen, die jünger als 7 Jahre alt sind, dürfen nicht an dieser Vereinbarung teilhaben.

2.7 Minderjährige: Wenn du älter als 7 Jahre aber jünger als 18 Jahre bist, treffen die folgenden Regeln auf dich zu:

(a) Es ist notwendig eine Erklärung, unterschrieben von den gesetzlichen Vertretern, abzugeben, die es dem Minderjährigen erlaubt, Vertragspartner dieser Vereinbarung zu werden

(b) Es ist wichtig, dass alle gesetzlichen Vertreter zustimmen. Die gesetzlichen Vertreter eines Minderjährigen sind gewöhnlich seine Eltern oder eine Person, der es erlaubt ist den Minderjährigen vollständig bezüglich von Geschäftsentscheidungen sowie gesetzlichen Aussagen und Aktivitäten, zu vertreten.

2.8 Der Partner erklärt sich bereit auf Nachfrage Nachweise seines Alters sowie seiner Geschäftsfähigkeit zu liefern, um die Rechtmäßigkeit der Vereinbarung festzustellen. SharePop behält sich das Recht vor, die Zahlung zurückzuhalten bis es ausreichend Beweise dafür gibt, dass die Bedingungen aufgeführt unter 2.6 und 2.7 eingehalten werden.

Kapitel 3. Veröffentlichung von Werbung; Garantien

3.1 Der Partner muss jede Werbung gemäß der Vereinbarung veröffentlichen

3.2 Der Partner übernimmt die Gewähr, dass er die Werbung entsprechend aller anwendbaren Gesetze veröffentlicht, darunter fallen auch alle Gesetze, die sich auf Datenschutz und unlauteren Wettbewerb beziehen; (b) dass es keine Störung oder Störungsversuche bezüglich der einwandfreien Funktion der Werbeplattform und besonders der durch SharePop angewandten Trackingmethoden gibt; (c) dass keine Werbeplatzierung in illegaler Hinsicht oder auf eine Weise, die SharePop, den Werbenden bzw. deren Ansehen schaden könnte, erfolgt; (d) dass er das Recht innehat, die Werbung auf Partnerseiten zu veröffentlichen (e) dass er nicht ohne die vorherige schriftliche Zustimmung durch SharePop die Werbung verändert oder abwandelt, wobei davon auszugehen ist, dass Partnern es freisteht, die Werbung wie sie es für angemessen erachten, einzubinden, solange solch eine Einbindung gemäß der Vereinbarung erfolgt und (f), dass er keine Betrügerische Aktivitäten (wie unten definiert) vornimmt oder durch andere vornehmen lässt.

3.3 SharePop wird angemessene Maßnahmen unternehmen, um Betrügerischen Maßnahmen vorzubeugen. Der Partner wird SharePop bei der Vorbeugung von Betrügerischen Maßnahmen (wie unten definiert) unterstützen. „Betrügerische Maßnahmen“ beinhalten ohne Einschränkungen, zusätzlich zu den auf der Webseite aufgelisteten Beispielen:

  1. Jede Aktivität, die von einem Bot, Script, automatisierten Programm oder ähnlichen Programmen durchgeführt wird, um den Eindruck zu erzeugen, dass eine tatsächliche Konvertierung geliefert wurde. Der Begriff beinhaltet des Weiteren alle Maßnahmen, die allgemein als betrügerisch oder missbräuchlich, gemäß allgemein anerkannter Prinzipien des Online-Marketings, angesehen werden; wie solche, die von führenden Programmen für Affiliate-Marketing und Keyword-Advertising untersagt werden: wie z.B. das Generieren von Anfragen, Ausfüllen von Umfragen, Abschließen von Empfehlungen auf automatisiertem Wege oder mit falschen Informationen oder das Tolerieren solch eines Verhaltens von Dritten.
  2. Incentivierte Installierungen: Es ist nicht erlaubt Nutzern Incentivierungen für Aktivitäten zu bieten (Belohnungen oder Vorteile), die eine erfolgreiche Installierung herbeiführen. Das beinhaltet explizit auch die Bitte an die User eine App zu installieren lediglich um den Partner zu unterstützen. Installierungen, die durch angebotene Incentivierungen erreicht werden, werden demnach als ungültig betrachtet und dafür erhaltene Coins werden nachträglich abgezogen.
  3. Exzessive Eigen-Installierungen: Die exzessive Installierung von Apps auf den eigenen Geräten lediglich zu dem Zweck Coins zu erhalten und ohne Absicht die App einem externen Publikum zu präsentieren, ist nicht erlaubt. Dieses Verhalten führt zum Ausschluss von SharePop and erhaltene Coins werden nachträglich abgezogen.

3.4 Sharepop behält sich das Recht vor Partner, bei denen der Verdacht besteht, dass sie betrügerische Maßnahmen anwenden, temporär oder endgültig zu sperren. Sharepop kann sich entscheiden, die Einnahmen, die ein User durch die Anwendung betrügerischer Maßnahmen erzielt hat, nur teilweise oder gar nicht auszubezahlen.

3.5 SharePop hält sich das Recht vor, aber hat keine Verpflichtung, die Werbeanzeigen und ihren Nutzen der Werbeplattform im allgemeinen zu überprüfen.

Kapitel 4. Aufhebung

4.1 SharePop hält sich jederzeit das Recht vor, seine Dienstleistungen und/ oder den Zugang des Partners zur Werbeplattform aufzuheben, besonders, ohne Begrenzung, wenn:

  1. Der Partner gegen Gewährleistungen gemäß Kapitel 3 verstößt oder sonstige Brüche dieser Vereinbarung begeht; oder
  2. Ein Werbender fordert, dass seine Kampagne nicht von einem bestimmten Partner betreut werden soll; oder
  3. Eine Justizbehörde es so verlangt; oder
  4. Technische Probleme auftreten, die gelöst werden müssen, um die ordnungsgemäße Funktion der Werbeplattform oder des Trackings zu gewährleisten.

4.2 SharePop wird den Partner zumutbar über jede Aufhebung unterrichten, aber garantiert nicht, dass der Partner immer im Voraus informiert werden wird.

Kapitel 5. Schädlicher Code

SharePop unternimmt zumutbare Maßnahmen, um seine Systeme, darunter die Werbeplattform, gegen Viren, Spyware und andere schädliche Codes (zusammen „schädlicher Code“) zu schützen. Dennoch erkennt der Partner an und stimmt zu, dass das dem Eindringen eines Schädlichen Codes niemals vollständig vorgebeugt werden kann. Deshalb liegt es in der Verantwortung des Partners, alle in seinen Systemen gespeicherten Daten gegen einen nicht autorisierten Zugriff und Datenverlust zu schützen. Der Partner lässt seine Nutzer, soweit rechtlich zulässig, auf alle möglichen Forderungen gegen SharePop aufgrund eines Schädlichen Codes verzichten, und informiert seine Nutzer über angemessene Maßnahmen zum Schutz ihrer Systeme.

Kapitel 6. Partnerbelohnungen

6.1 Unter Berücksichtigung der Bemühungen des Partners im Rahmen dieser Vereinbarung, belohnt SharePop Partner mit SharePop Coins (nachfolgend die „Coins“), gemäß der innerhalb der Werbeplattform, SharePops anwendbaren Partnerrichtlinien und, wie weiter unten in Abschnitt 6.6 dieser Vereinbarung beschrieben, vereinbarten Handelsbedingungen.

6.2 Die Anzahl an Coins, die an den Partner verteilt werden, basiert auf der Anzahl an „Konvertierungen“ durch den Partner. Konvertierung meint ein vordefiniertes Ereignis, wie z.B. dass der Nutzer eine beworbene mobile Anwendung auf seinem Gerät innerhalb einer bestimmten Zeitspanne installiert („BZ“). „Konvertierung(en)“ kann/können für jede Kampagne verschieden definiert werden. Die Definition wird dem Partner zusammen mit den betreffenden Belohnungen pro Konvertierung zur Verfügung gestellt, sowie mögliche weitere Kampagnen-Festlegungen wie z.B. tägliche Obergrenzen und Kriterien für die Zielorientierung (zusammen die „Kampagnen-Bestimmungen“). Durch den Beginn der Veröffentlichungen von Werbung stimmt der Partner den Kampagnen-Bestimmungen zu. Der Partner hat keine Berechtigungen auf Belohnungen für Konvertierungen, die nicht den Kampagnen-Bestimmungen entsprechen.

6.3 Die Anzahl an gültigen Konvertierungen wird von SharePop basierend auf dessen Tracking festgelegt. SharePop benutzt seine eigenen Tracking-Tools oder die von Dritten, wie z.B. HasOffers nach eigenem Ermessen. Basierend auf dem Tracking-Ergebnis erstellt SharePop einen endgültigen Bericht und macht diesen dem Partner zugänglich. Berichte werden bei Abschluss einer Kampagne verfügbar gemacht oder zumindest auf monatlicher Basis.

6.4 SharePops Berichte werden als vom Partner akzeptiert erachtet, wenn der Partner diesen nicht innerhalb von zehn Tagen nach der Veröffentlichung eines Berichts widerspricht. Darüber hinaus haben Partner Zugang zu Online-Statistiken innerhalb der Werbeplattform. Partner erkennen an und stimmen zu, dass solche Statistiken vorläufig sind und dass nur die endgültig von SharePop zur Verfügung gestellten Berichte als Basis zur Bewertung der Partner-Belohnung dient.

6.5 Liegt eine Abweichung von mehr als zehn Prozent (10%) zwischen den Berichten von SharePop und den Daten des Partners vor, arbeiten die Beteiligten in gutem Glauben zusammen, um die relevanten Daten zu prüfen und sich auf einen endgültigen Bericht zu verständigen. Wenn jedoch die Gründe für die Abweichung nicht innerhalb von 14 Tagen geklärt werden können, wird der Partner basierend auf dem Bericht von SharePop bezahlt, außer der Partner beweist, dass die Daten von SharePop falsch sind.

6.6 Coins. Coins sind die virtuelle Währung von SharePops Belohnungsprogramm. Partner können Coins sammeln, und sobald eine bestimmte Anzahl an Coins gesammelt wurde, ist der Partner berechtigt, eine Auszahlung anzufordern.

  1. SharePop betreibt mehrere regionale Programme von denen jedes unter einer anderen Domain geführt wird, wie z.B. sharepop.com oder sharepop.co.kr (nachfolgend „lokale Stores“).
  2. Coins werden zu einem von SharePop festgelegten Pauschalsatz in US-Dollar umgewandelt, der von SharePop in der Werbeplattform als Teil der SharePop Richtlinien oder anderweitig auf der SharePop Webseite veröffentlicht wird. Der US-Dollar-Wert der Coins hängt von dem Lokalen Store ab, in dem der Partner registriert ist.
  3. Partner können sich nur in einem Lokalen Store anmelden.
  4. Die tatsächlich ausgezahlte Währung hängt vom Lokalen Store ab, in dem die Partner registriert sind. Z.B. erfolgen Auszahlungen in den USA in US-Dollar. Auszahlungen in der Republik Korea erfolgen in Südkoreanischen Won.
  5. Der Umrechnungskurs des US-Dollar-Werts der Coins in die lokale Auszahlungswährung wird nach SharePop alleinigem, billigendem Ermessen festgelegt (der/die „Lokale(n) Wechselkurs(e)“ oder „LW“). SharePop kann den Lokalen Wechselkurs von Zeit zu Zeit anhand der offiziellen Wechselkurse anpassen. Dabei spiegelt SharePop jedoch nicht genau den offiziellen Wechselkurs wider, der von den Zentralbanken veröffentlicht wurde. SharePop veröffentlicht den LW, der momentan innerhalb des Zahlungsbereichs der Werbeplattform angewendet wird.
  6. Für Auszahlungen wird der am Zahlungsdatum zutreffende Lokale Wechselkurs für das gesamte Coin-Guthaben angewendet, für das die Auszahlung angefordert wurde.
  7. Auszahlungen werden nur nach Aufforderung des Partners durchgeführt. Für solch eine Auszahlungsanforderung ist es erforderlich. dass der US-Dollar-Wert der Coins des Partners gleich oder größer als 50 (fünfzig) US-Dollar ist.
  8. Coins haben ein Ablaufdatum von achtzehn Monaten. So verlieren Coins, für die nicht innerhalb von achtzehn Monaten nach dem Vergütungsdatum eine Auszahlung verlangt wurde, ohne Ersatz ihre Gültigkeit.

6.7 SharePop veranlasst innerhalb der ersten 15 Tage des Folgemonats nach der Auszahlungsanforderung des Partners die Überweisung der Bezahlung. Die Überweisung an den Partner wird über PayPal oder Direct Deposit getätigt, gemäß der Kontoeinstellung des Partners, sofern nicht anders vereinbart. Ein Partner, dessen Konto temporär gesperrt und reaktiviert wurde, wird in jedem Fall nicht im folgenden Monat ausbezahlt, nachdem er die Einnahmen erzielt hast, sondern erst im übernächsten Monat.

6.8 Die Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Partner unterliegt den vorausgegangen Bedingungen, unter denen SharePop die gesamte Bezahlung für die Kampagne des Werbenden erhalten hat. SharePop sendet dem Partner eine Gutschrift zusammen mit dem in Abschnitt 6.3 erwähntem Bericht, der die fällige Zahlung an den Partner entsprechend der anwendbaren Steuergesetze angibt. Der Partner stimmt zu, dass Gutschriften durch SharePop in elektronischer Form ausgestellt werden können.

6.9 Die Beteiligten stimmen zu, dass zwei Wochen eine angemessene Zeitspanne ist, um Gutschriften zu überprüfen. Wenn der Partner innerhalb von zwei Wochen nach der Erhalt der Gutschrift keinen Widerspruch einlegt, gilt die Gutschrift als akzeptiert.

6.10 Jeder Beteiligte ist für die Zahlung seiner eigenen Einkommens-, Umsatz- und Gebrauchs-, Mehrwertsteuern und jegliche andere Steuern, Lizenz- oder Anmeldegebühren, Pflichten, sowie andere ähnliche Prüfungen oder Gebühren, erhoben oder auferlegt von einer Gerichtsbarkeit als Ergebnis der Ausführung dieses Vertrages, der Erfüllung von Verpflichtungen im Rahmen dieser Vereinbarung oder der Übertragung von Eigentum, Rechten oder anderen Konzessionen im Rahmen dieser Vereinbarung verantwortlich. Sofern es das Gesetz verlangt, führt der Rechnungssteller anwendbare Steuern auf seiner Rechnung einzeln auf.

Kapitel 7. Werbeinhalt

7.1 SharePop untersagt Werbenden die Übermittlung von Werbung über die Werbeplattform an den Partner, die rechtswidrig, diffamierend, verleumderisch, belästigend, missbräuchlich, betrügerisch oder obszön ist, oder auch die Verlinkung zu Werbung mit solch einem illegalen Inhalt. Der Partner erkennt jedoch an und stimmt zu, dass SharePop die Werbenden und betreffenden Links nicht ständig kontrolliert. Daher ist SharePops Verpflichtung darauf begrenzt, illegale Werbung von der Werbeplattform auf Anforderung zu entfernen.

7.2 Soweit gesetzlich zulässig, verzichtet der Partner auf einen möglichen Rechtsanspruch gegen SharePop hinsichtlich illegaler Werbung im Rahmen der anwendbaren Gesetze

7.3 Mögliche Forderungen des Partner gegen SharePop sollen zuerst auf die Verpflichtung von SharePop begrenzt sein, SharePops Forderungen gegen Werbende an den Partner abzutreten, sofern es diesen betrifft. Jedoch besteht für SharePop in dem Maße eine subsidiäre Haftbarkeit, die nicht im Rahmen des anwendbaren Rechts ausgeschlossen werden kann.

Kapitel 8. Technik – und Handelsbegrenzungen; Veränderungen; Nutzbarkeit

8.1 SharePop unternimmt wirtschaftlich angemessene Anstrengungen, um die Werbeplattform verfügbar zu machen und zu halten, jedoch erkennt der Partner an und stimmt zu, dass SharePop die Werbeplattform auf einer „wie gesehen“ und „wie abrufbar“ Basis zur Verfügung stellt. Im Allgemeinen hat die Werbeplattform eine jährliche Verfügbarkeit von 95%.

8.2 SharePop bietet dem Partner das Benutzen der Werbeplattform über das Internet gemäß der Technik- und Handelsbegrenzungen wie unten definiert an.

8.3 SharePop hält sich das Recht vor, ohne Gründe oder vorherige Mitteilung den Betrieb der Werbeplattform für eine unbegrenzte Zeitspanne einzustellen. Jeder Saldo des Partners wird ausgezahlt. Weitere Ansprüche, sofern nicht anderweitig in der Vereinbarung aufgeführt, sind ausgeschlossen.

Kapitel 9. Kündigung

9.1 Der Vereinbarung wird für einen unbegrenzten Zeitraum beigetreten, es sei denn, es wurde von den Beteiligten in schriftlicher Form anders festgehalten.

9.2 Jeder Beteiligte hat das Recht, die Vereinbarung zu jeder Zeit mit sofortiger Wirkung zu beenden, es sei denn, es wurde in schriftlicher Form anders festgehalten. Das Recht jedes Beteiligten, die Vereinbarung außerordentlich aus wichtigen Gründen zu kündigen, bleibt unangetastet.

9.3 Alle bis zum wirksamen Tag der Kündigung entstandenen Forderungen bleiben unangetastet. Das bedeutet z.B., dass der Partner selbstverständlich alle ausstehenden Beträge am Tag der Kündigung erhalten wird.

9.4 Wo SharePop die Vereinbarung aus wichtigen Gründen beendet oder wo der Verdachte besteht, dass der Partner die Vereinbarung gebrochen hat, ist SharePop berechtigt, Zahlungen in dem Maße zurückzuhalten, das nötig ist, um aufgetretene Schäden zu begleichen.

9.5 SharePop kann die Vereinbarung aus wichtigem Grund beenden, insbesondere, aber ohne Begrenzung, wenn der Partner schwerwiegende Brüche dieser Vereinbarung begeht und, vorausgesetzt der Bruch kann nicht nacherfüllt werden, diesen Bruch nicht innerhalb einer angemessenen Zeitspanne nacherfüllt.

9.6 Sollte es keine Möglichkeit geben, die Vereinbarung innerhalb der Werbeplattform zu kündigen, muss die Kündigung schriftlich erfolgen. Eine Kündigung aus wichtigen Gründen erfolgt immer in schriftlicher Form (eine Email genügt).

9.7 Am Tag der wirksamen Kündigung stellt der Partner seine Nutzung der Werbeplattform und Anzeigen oder jeden anderen Gebrauch der Werbung ein. Der Partner wird für keine Konvertierungen nach dem kündigungswirksamen Tag bezahlt.

9.8 SharePop hält sich das Recht vor, Partner dauerhaft vom Nutzen der Werbeplattform auszuschließen, sollten Partner einen Bruch dieses Vertrages begangen haben.

Kapitel 10. Forderungen aufgrund von Mängeln

10.1 SharePop gewährt dem Partner Zugang zur Werbeplattform. Der Partner kann keine Forderung auf einen bestimmten vorhandenen oder zu erreichenden Zustand oder Funktionsumfang erheben. Der Partner erkennt an, dass die Werbeplattform sowie jede andere Software niemals vollständig fehlerfrei sein kann. Daher kann die Werbeplattform nur als defekt betrachtet werden, wenn ihre Nutzbarkeit stark beeinträchtigt ist und das für eine erhebliche Zeitdauer.

10.2 SharePop ist für keine Mängel verantwortlich, die durch äußere Einflüsse, falsche Handhabung, höhere Gewalt oder Veränderungen oder Manipulationen, die nicht von SharePop ausgeführt wurden, verursacht werden.

10.3 SharePop leistet keinerlei Gewähr, außer bei Vereinbarungen in schriftlicher Form durch authorisierte Vertreter.

Kapitel 11. Schadensersatz

11.1 Der Partner erklärt hiermit, SharePop schad- und klaglos zu halten und gegen jedwede Forderungen , Handlungen, Ansprüche, Haftungen, Verluste, Schäden, Gerichtsurteile, Vergleiche, Kosten und Unkosten (darunter zumutbare Anwaltgebühren und – kosten) basierend auf Brüchen der Gewährleistung, die in dieser Vereinbarung gegeben wurde, zu verteidigen.

11.2 SharePops Rechte im Rahmen des anwendbaren Rechts hinsichtlich Brüchen des Partners bleiben unberührt.

Kapitel 12. Haftungsbegrenzung

12.1 SharePop ist, außer wo SharePop eine Gewährleistung gegeben hat und bei Brüchen der Kardinalspflichten (wie unten definiert), für keine Schäden verantwortlich, außer sie werden absichtlich oder durch grobe Fahrlässigkeit verursacht. „Kardinalpflichten“ meint alle Pflichten, (b) die grundlegend für das Erreichen des Zwecks des besonderen Vereinbarung sind und (b) für die Erfüllung, auf die sich eine Vertragspartei regelmäßig verlassen kann.

12.2 Die Haftung von SharePop für Brüche der Kardinalspflichten ist auf Schäden begrenzt, die unter normalen Umständen vorhersehbar gewesen wären.

12.3 Die Beteiligten erkennen an, dass unter normalen Umständen vorhersehbare Schäden die Summe von 1.000 US-Dollar pro Fall nicht überschreiten.

12.4 Die zuvor genannte Haftungsbegrenzung findet auch bei der persönlichen Haftbarkeit von Angestellten, Assistenten, Erfüllungsgehilfen, Mitwirkenden, Vertretern, Organen, Aktionären von SharePop und seinen Mitgliedern Anwendung.

12.5 Die vorherige Haftungsbegrenzung, festgelegt in Abschnitt 12.1 bis 12.4 findet keine Anwendung bei Todesfällen oder Verletzungen und bei zwingender Haftung im Rahmen des deutschen Rechts, im besonderen des deutschen Produkthaftungsgesetzes und der deutschen Telekommunikationsgesetze.

12.6 Die vorangehende Begrenzung wird auch bei Schäden in Form von nutzlosen Aufwendungen und entgangener Gewinne angewendet.

12.7 Im Rahmen des anwendbaren Rechts, steht es den Beteiligten frei, sich auf weitere Haftungsbeschränkungen durch individuelle Vereinbarung festzulegen.

12.8 Schadensersatzansprüche unterliegen einer Verjährungsfrist von einem Jahr.

Kapitel 13. Datennutzung

13.1 SharePop informiert den Partner hiermit, dass in dem Maße, in dem es für die Erfüllung dieser Vereinbarung notwendig ist, personenbezogene Daten („PD“) gesammelt, verarbeitet und genutzt werden können. Detailliertere Informationen darüber, welche Daten gesammelt und wie diese genutzt werden, können in den den Datenschutzrichtlinien gefunden werden, die auf den SharePop Webseiten eingestellt sind. In dem Maße, in dem der Partner PD an SharePop übermittelt, garantiert er, dass er alle notwendigen Rechte dazu hat.

13.2 Der Partner stimmt zu, dass er alle Daten (darunter jede Nutzungs- oder statistischen Daten und Zusammenstellungen davon) und von SharePop bereitgestellten Informationen nur für vertragliche Zwecke und gemäß der Vereinbarung verwendet.

Kapitel 14. Änderungen dieser AGBs

14.1 SharePop behält sich das Recht vor, diese AGBs von Zeit zu Zeit abzuändern, um Änderungen seiner Dienstleistungen, z.B. das Hinzufügen oder Entfernen bestimmter Bestandteile, abzudecken, oder um diese AGBs und seine Dienstleistungen an Veränderungen der anwendbaren Rechte und Regulierungen anzupassen und die Verpflichtungen der Beteiligten entsprechend anzupassen. SharePop informiert den Partner schriftlich (Email genügt) mindestens zwei Wochen im Voraus über solche Veränderungen.

14.2 Sollte der Partner einer vorgeschlagenen Änderung dieser AGBs widersprechen, bleibt die dann vereinbarte Version der AGBs bestehen. Jedoch ist jeder Beteiligte berechtigt, die Vereinbarung mit zweiwöchiger Ankündigung zu kündigen.

Kapitel 15. Kommunikation

Vorbehaltlich anderer Bestimmungen in der Vereinbarung kommuniziert SharePop mit dem Partner in der Regel via Email. Der Partner stellt sicher, dass er alle durch SharePop an die im Zuge des Registrierungsprozesses übermittelte oder später im Rahmen dieses Vertrags geänderte Adresse versandten Emails erhält. Der Partner stellt den Spamfilter dementsprechend ein und überprüft regelmäßig alle eingehenden Emails unter seiner ernannten Email-Adresse. Sollten die Kontaktinformationen des Partners am Zeitpunkt der Mitteilung nicht korrekt sein, ist SharePop nicht für die aus dem Unvermögen des Partners resultierenden Probleme, Mitteilungen zu erhalten, verantwortlich, und die Mitteilungen werden als erhalten angesehen. SharePop kann andere geeignete Kommunikationskanäle für die Dauer von 7 Tagen oder mehr nutzen, z.B. Benachrichtigungen im Serviceaushang.

Kapitel 16. Begrenzte Lizenz

16.1 SharePop gewährt dem Partner das eingeschränkte, nicht exklusive, widerrufbare Recht, die Werbeplattform allein für die Zwecke dieser Vereinbarung zu nutzen. Alle anderen Rechte hält sch ausdrücklich SharePop vor.

16.2 Der Partner stimmt zu, abgeleitet Werke der Werbeplattform und der zugrundeliegenden Software weder zu modifizieren, verändern, zu erzeugen oder zu kopieren.

Kapitel 17. Vertraulichkeit

17.1 Die Beteiligten halten alle „Vertraulichen Informationen“ vertraulich, die sie von der anderen Partei oder anderweitig im Rahmen dieses Vertrages erhalten haben.

17.2 Vertrauliche Informationen beinhalten die Werbung vor der Veröffentlichung, Daten (darunter Nutzungsdaten und Erfassungen davon), Informationen oder Software betreffend der Werbeplattform; und/oder andere von der offenlegenden Partei schriftlich oder mündlich als „vertraulich“ gekennzeichnete Informationen zur Zeit der Offenlegung.

17.3 Nach und während der Zeit der Vereinbarung wird keiner der Beteiligten Vertrauliche Informationen der anderen Partei zu irgendeinem Zweck nutzen oder Dritten offenlegen. Jede Ausnahme muss im Voraus erteilt werden.

17.4 Die vorangegangene Einschränkung findet bei keinen Informationen Anwendung, die von der Empfängerseite unabhängig, ohne Zugang zu den Vertraulichen Informationen der anderen Partei, entwickelt wurden oder von Dritten rechtmäßig erhalten und für solch eine Offenlegung autorisiert wurden oder schriftlich von der offenlegenden Partei freigegeben worden sind oder öffentlich durch keinen Bruch dieses Kapitels 17 durch die Empfängerseite bekannt gemacht worden sind oder von einer zuständigen Justiz- oder Regierungsbehörde zur Offenlegung aufgefordert wurden, vorausgesetzt, dass die Empfängerseite der offenbarenden Partei sofortige schriftliche Mitteilung vor der Offenbarung über eine solche Aufforderung gibt und Unterstützung dabei bietet, die Informationen vor der öffentlichen Bekanntabe zu schützen.

17.5 Der Partner erkennt an, dass er durch den Abschluss des Registrierungsprozesses SharePop das Recht einräumt, den Partner als Verweis auf die Dienstleistungen von SharePop in Werbematerialien, auf SharePops Webseite und anderweitig zu nennen. Der Partner kann dieses Recht jeder Zeit schriftlich für jeden zukünftigen Gebrauch widerrufen. In solchen Fällen wird SharePop solch eine Nutzung mit angemessener Frist einstellen. Darüber hinaus ist SharePop im Zeitraum dieser Vereinbarung berechtigt, den Namen des Partners und Bilder der Webseite des Partners innerhalb der Werbeplattform zu zeigen.

Kapitel 18. Nichtumgehung

18.1 Der Partner stimmt zu, dass er während des Zeitraums dieser Vereinbarung und für einen Zeitraum von einem (1) Jahr nach deren Ende, nicht um Werbende von SharePop wirbt, versucht zu werben, diese bewegt oder versucht zu bewegen, z.B. die Parteien, für die SharePop Werbung für den Partner bereitgestellt hat, um Verträge mit solchen Werbenden über die Leistung von Werbeleistungen ähnlich der Aktivitäten des Partners im Rahmen dieser Vereinbarung, zu schließen.

18.2 Bei jedem Bruch dieses Abschnitts 18.2 oben ist SharePop zu Vertragsstrafen des Partners berechtigt. Die Summe der Vertragsstrafen wird durch eine Vervielfachung des offenen Monatsdurchschnitts des Partners vom betreffenden Werbenden mit 12 festgelegt. Um den Monatsdurchschnitt festzulegen, werden der Monat, in dem SharePop zuerst den Handlungen des Partners widersprochen hat plus die den elf diesem Monat vorangegangenen Monate berechnet. Sollte der Bruch in einer kürzeren Zeitspanne passiert sein, wird der Monatsdurchschnitt anhand einer kürzeren Zeitspanne berechnet. Nur wenn der Partner beweisen kann, dass SharePops tatsächliche Schäden niedriger waren als die Summe der Vertragsstrafen, ist der Partner verpflichtet, SharePop diese niedrigere Summe anstatt der Vertragsstrafen zu zahlen. Sollte SharePop beweisen können, dass die tatsächlichen Schäden höher sind als die Summe der Vertragsstrafen, ist der Partner verpflichtet, diese höhere Summe anstatt der Summe der Vertragsstrafen zu zahlen.

18.3 Abschnitte 18.1 und 18.2 finden keine Anwendung, wenn der Partner aufzeigen kann, dass der Partner mit dem betreffenden Werbenden bereits vor dem Beginn der Beziehung zwischen dem Partner und SharePop gearbeitet hat.

Kapitel 19. Partner-Richtlinien

19.1 SharePop behält sich das Recht vor, seine Partner-Richtlinien anzuwenden, um seinen Service aufrechtzuerhalten und seine Mitglieder zu schützen. Die Partner müssen sich den Partner-Richtlinien von SharePop gewahr sein und bleiben und diesen entsprechend nachkommen.

19.2 SharePop behält sich das Recht vor, Änderungen an den Partner-Richtlinien gemäß dieser Vereinbarung vorzunehmen. Sollte der Partner den aktualisierten Partner-Richtlinien nicht zustimmen, muss der Partner die Nutzung der Werbeplattform einstellen.

Kapitel 20. Sonstiges

20.1 SharePops Handlungsversäumnis hinsichtlich eines Bruchs durch den Partner ist nicht ausschlaggebend auf SharePops Recht, hinsichtlich solch eines Bruchs oder Folge- oder ähnlichen Brüchen zu handeln. Keine Zustimmung oder Verzicht durch SharePop im Rahmen dieser Vereinbarung wird als wirksam erachtet sofern sie nicht von einem ordnungsgemäßen Vertreter von SharePop schriftlich erklärt und unterschrieben ist.

20.2 Kein Beteiligter ist berechtigt, seine Rechte und Pflichten im Rahmen dieser Vereinbarung ohne vorherige schriftliche Zustimmung der anderen Partei abzutreten, außer SharePop SharePop tritt die Rechte und Verpflichtungen im Rahmen dieses Vertrages nach Benachrichtigung des Partners ab.

20.3 Der Partner ist nicht berechtigt, seine Zahlungsforderungen gegen die Zahlungsforderungen von SharePop aufzuwiegen, sofern diese Forderungen des Partners nicht unangefochten sind oder rechtlich in einer endgültigen Gerichtsentscheidung oder anderweitig festgelegt wurden.

20.4 Die in den AGBs verwendeten Überschriften dienen nur der Zweckmäßigkeit und beeinflussen nicht die Auslegung der AGBs.

20.5 Die Rechte und Pflichten dieser Vereinbarung können nicht an Dritte übertragen oder diesen anvertraut werden oder als Sicherheit verwendet werden.

20.6 Sollte eine Regelung dieser AGBs von einem zuständigen Gerichtshof als unrechtmäßig, ungültig oder aus irgendeinem Grund undurchführbar erachtet werden, wird diese Regelung in solch einer Gerichtsbarkeit als trennbar von den AGBs erachtet, und nicht die Gültigkeit und Durchführbarkeit der verbleibenden Regelungen betreffen.

20.7 Sofern nicht anderweitig im Rahmen dieser Vereinbarung vereinbart, erfordern Veränderungen oder Ergänzungen der Vereinbarung (teilweise oder vollständig) eine schriftliche Vereinbarung (Brief, Fax oder Email) zwischen den Beteiligten.

20.8 Der Partner ist nicht berechtigt, seine Zahlungsforderungen gegen die Zahlungsaufforderungen von SharePop aufzuwiegen, sofern solche Forderungen nicht unangefochten sind oder in einer endgültigen Gerichtsentscheidung oder anderweitig festgelegt wurden.

20.9 Diese Vereinbarung beruht und unterliegt dem deutschen Gesetz, außer dem Gesetzeswerk, das sich auf Kolissionsrecht bezieht. Für Kaufleute ist der Gerichtsstand Berlin.

20.10 Die englische Ausgabe dieser AGBs ist entscheidend.

Berlin, Deutschland, 25.Juni 2015 Version 1.0